Nach Edgar Allan Poe

Ein namenloser Mensch sitzt im Todestrakt und wartet auf seine Hinrichtung. Er ist wegen Mordes verurteilt. Er hat seine eigene Frau getötet. Aber er versteht nicht: Wie ist das passiert? Was hat ihn dazu gebracht? Er fängt an, seine Geschichte zu erzählen.  Die Geschichte der schwarzen Katze.
 



 '... to-morrow I die, and to-day I would unburthen my soul. My immediate purpose is to place before the world, plainly, succinctly, and without comment, a series of mere household events. In their consequences, these events have terrified - have tortured - have destroyed me ’.
Edgar Allan Poe, 'The Black Cat'
 
Drei renommierte Künstler in ihren jeweiligen kreativen Bereichen - der luxemburgische Theater- und Filmregisseur Frank Hoffmann, der österreichische Dirigent Martin Haselböck und der Oscar-nominierte österreichische Film- und Multimedia-Künstler Virgil Widrich - haben ein multidisziplinäres Projekt für Musik, Tanz und Film geschaffen. Die gefeierten Tänzer Sylvia Camarda und Jean-Guillaume Weis spielen mit einem dramatischen Raum, den Virgil Widrich geschaffen hat, zu einem von Martin Haselböck konzipierten Soundtrack. Mit der beunruhigenden Musik des zeitgenössischen englischen Songwriters David Sylvian und Arien aus den Kantaten von J.S. Bach, auf der Bühne von Tenor und Barockensemble dargeboten,  wird die Reise in das Verderben und den Abgrund der Seele eines verzweifelten Mörders beleuchtet, wie sie Edgar Allan Poe in seiner Novelle beschrieben hat.
 
Das Publikum erwartet spannende Kontraste und Extreme, vom Barockensemble (Oboe, fünf Streicher und Orgel) bis hin zu visuellen Multimedien, von Bach bis Rock, inklusive Gesang, Tanz und Schauspiel. Der Soundtrack enthält zusätzliche Musik von Ernst Krenek, Martin Haselböck und Ülo Krigul.
 
BLACK CAT

Konzept: Martin Haselböck, Frank Hoffmann, Virgil Widrich 

Musikalische Leitung: Martin Haselböck 
Regie: Frank Hoffmann 
Bühne und Visualisierung: Virgil Widrich 
Animation: Oleg Prodeus 
Kostüme: Katharina Polheim 

Mit: 
Sänger: Christoph Genz, James Oxley 
Tänzer: Sylvia Camarda, Jean-Guillaume Weis 
Ensemble: Wiener Akademie/Musica Angelica Baroque Orchestra Los Angeles 
Eine Coproduktion: Théâtre National du Luxembourg, Musikkonzept Wien
 
J.S. Bach / David Sylvian / Edgar Allan Poe 
Martin Haselböck / Frank Hoffmann / Virgil Widrich  


Uraufführung Théâtre National du Luxembourg, 19.11.2012